The Gang

Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang Ruth Erdt, The Gang

The photograph as contemporary art

Charlotte Cotton
Thames & Hudson world of art 2004

Both Ruth Erdt’s and Elinor Carucci’s photographing of their respective families sensuously emphasize the archetypal narratives of personal lives, for example the bonds between mother and daughter, or a child on the cusp of adulthood. There is a neutrality in their techniques rather than a pronounced style such as of that of a family snap. The search here is for a form of photography that, while remaining an account of the relationships between the photographers and their loved ones, triggers in us a sense of the universality of these bonds and moments in life. In both Carucci’s and Erdt’s work is a concious paring down of detail, such as dress and mise-en scène, that would date or overly particularize a photograph. This approach keeps the symbolic and non-specific readings of their depictions of their relationships to the fore.
The Swiss photographer Ruth Erdt published a collection of portraits she made of friends, lovers and familiy over sixteen years.
Spontaneous and posed portraits are blended into the book sequence, giving over the sense of how her photographing of daily life is both accepted by a collaboration with her loved ones.


DUTCH / 40 / 2002

our gang

Zeva Bellel

Why would Swiss photographer Ruth Erdt rent a few extra kids for her family portrait? In her book The Gang, Erdt’s two children mingle with stand-ins in a harmonious palat of milky-white skin, fresh freckles, and strawberry blond hair, while lovers, friends and parents slip in and out view. Tracing the physical landscape of home throug nature’s textures, colors, light and shadows. Erdt create a tangible, tactile image of a place that is often closed off, accessible only those who live inside. Her subjects handle clay on the beach, do handstands on the bed, and disappear like colorful shadowsinto the bath, playing out subtle, moody narratives that are intimately open, universal and pure in her free, sensuous territory called home.


Art incentive prize amstelveen

AMSTERDAM 2002
Urs Fanger

Ruth Erdt’s photographs stage her own family (The Gang) at home in various
permutations: single mother, girlfriend, father, substitute father and lover.
Her children are at the centre, along with various friends and
hangers-on. Stills of bruises, bunches of tulipe, molars, moths and wild berries
are there to define the context and to open up an associational space. This is a
visual archive of the last 15 years, consisting in some 800 picture that together
suggest the idea of a „family“ in ever new affective constellations.
This is how Ruth Erdt manages to create tableaux informed by narrative streams,
dramaturgies, chronologies and temporal jumps that never stale.
These are clusters that make visible the corporeal and the imbricated, but also
the pitfalls (in relationships, as elsewhere), dirty tones, semantic satiation and
all that is vaque and enraptured.
Her family album, or the oranament that is her family, reflects contemporary
family dynamics ; or perhaps it gives us a glimpse of the last remnants of the
Holy Family. It is at once fragile, destructive and highly lyrical.
Ruth Erdt was nominated for the strength of her photophraphy, which is rooted
in the seductive violence of her images. Their savage power rises on occasion
to the level of the baroque allegory, reminiscent of Caravaggio’s work.
Her images are enormously dense and concentrated and possess the directness
native to their medium. They are photographic dynamite.


Tages Anzeiger, 12.12.2001

Waldbeeren, Blut und blaue Flecken

Ein Familienalbum der besonderen Art: Ruth Erdts Bildgeschichte „The Gang“
Von Barbara Basting

Leider können wir höchstens darüber spekulieren, wie nachgeborene Kulturhistoriker einmal die überbordende Kunstproduktion des Abendlandes gegen Ende des 20. Jahrhunderts interpretieren werden. Eine erstaunliche Konjunktur der Portrait- und Familienfotografie im Kunstkontext dagegen können wir schon heute diagnostizieren. Wobei in den letzten zehn Jahren neben der eiskalt-coolen Linie – wie sie die Eleven der Becher-Schule, Thomas Ruff oder Thomas Struth, verkörpern – auch die dirty tones etwa einer Nan Goldin Anklang gefunden haben. Und Familie nicht nur Familie im herkömmlichen Sinn, sondern diverse Aggregatszustände derselben meint. Gleichzeitig stehen die erwähnten Namen für Grade der Inszenierung, die jeweils gleich mitthematisiert werden. Die Kontoverse vor einigen Jahren um die Bilder der nackten Töchter von Jock Sturges – man warf ihm Kindsmissbrauch vor – erschloss, wie zentral dieser Aspekt ist. Sie folgt bei diesem Sujet nicht nur ästhetischen Kriterien, sondern moralischen Tabus.

Schnappschüsse?

Familienbilder, diejenigen, die wir alle im Album haben, entsprechen meist bestimmten Konventionen. Pubertierende Mädchen, die ihren Körper entdecken, nackte Väter mit Zigarette im Bett, stürmische Küsse, blaue Flecken oder auf einer Männerbrust verschmiertes Blut gehören nicht unbedingt ins Repertoire. Sowohl die Frage nach der Inszenierung wie der ungeschriebene Kodex des respektablen Albums schwingen mit in dem Fotobuch „ The Gang“ von Ruth Erdt. Die 1965 geborene Zürcherin hat mit 110 jeweils ganzseitigen reproduzierten Farb- und Schwarzweissaufnahmen aus den letzten 15 Jahren, die eher „dirty“ anmuten als „cool“ und doch etwas Distanziertes behalten, eine eigenwillige Bildgeschichte komponiert. In dieser spielen neben ihren Kindern Eva und Pablo und ihr selber auch diverse Männer sowie weitere Kinder, ältere und jüngere Frauen eine Rolle. Es erschliesst sich aber allein durchs Schauen nur zum Teil, wer hier wie miteinander verbunden ist. Offen bleibt auch, ob die Aufnahmen, die eine Ästhetik fernab der heute dominierenden Werbung kultivieren, „authentische“ Schnappschüsse aus dem Familienleben sind oder inszenierte Momente zeigen.

Doppelte Offenheit

Gerade diese spezifische Mischung, diese doppelte Offenheit bewegt die Fantasie. Schon beim Durchblättern bleibt der Blick nicht nur bei den Portraits hängen, deren starke Ausstrahlung bannt, vielleicht weil sie alle Personen, selbst die Kinder, ernst, selbstvergessen zeigen. Er hält auch bei den stilllebenartigen Szenen inne: den vier Weisheitszähnen, den auf einem Grashalm aufgezogenen Waldbeeren, der Spinne, dem Wundschorf auf der Haut, dem unscharf fotografierten Ölbild zweier Häschen, dem Abrisshaus. Das Changieren zwischen Dokument und rätselhafter Chiffre verdichtet sich hier zusätzlich. Allen Bilder von Ruth Erdt, selbst den flüchtigsten, eignet eine eigentümliche Konzentration, die sich in der komponierten Sequenz noch verstärkt.


ZEITGENÖSSISCHE FOTOKUNST AUS DER SCHWEIZ

Urs Stahel 2002

Ruth Erdt dokumentiert seit achtzehn Jahren ihr Leben, sich selbst, den Vater ihrer beider Kinder, die Kinder sowie die wichtigen Freunde und Freundinnen. Der Blick ist hart und direkt, aber auch warm und sentimental. Wir sind nahe dran, inmitten dieser Intimität, spüren die Spannung, die Erotik, die Verlorenheit, ausschnitthaft das Gefühlpotential einer jungen Famile- und wir fühlen uns doch nicht als Eindringliche, denken entlang der Bilder über unsere eigene Suche nach. In der Tradition der autobiografischen Fotografie stehend, schafft Ruth Erdt Bilder von Eindringlichkeit, Offenheit und subtiler Erotik.